Schüßler Salz Nr. 10 - Natrium sulfuricum D6

Merksatz:


Das Salz für die Ausscheidung

Beste Einnahmezeit: 13 – 15 Uhr

 

Mineralisch: schwefelsaures Natron (Natrium); Medizinisch: Glaubersalz

 

Passende Heilsteine:

Botswana-Achat, Chalcedon, Jade, Prehnit, Leopardenfell-Jaspis, Rauchquarz, versteinertes Holz, Tigereisen

 

Natrium sulfuricum ist das Hauptmittel bei:

Beeinflusst die Tätigkeit von Darm, Leber- und Bauch­speicheldrüse, erhöht die Nieren- und Bla­sentätigkeit, Gelenkbeschwerden bei feuchter Witterung, Erkältung mit gelb-grünem Schleim, Grippe, Verstopfung, Nieren­grieß, Abstillen, zu starke Milchbildung, Klimak­teriumsmittel

 

Bei einer Verschlackung muss der Organismus die Stoffe mit Wasser in einer Lösung halten. Diese Schlacke belastet den gesamten Körper, verwässert das Blut, wird im Gewebe angeschwemmt und schließlich können Hände und Füße anschwellen.

Kann der Organismus die aufgestaute Schlackenflüssigkeit im Körper nicht mehr zurückstauen, schafft er sich oft einen Ausgang, und das kann sogar sein: ein offenes Bein!

 

Oft äußern sich Verschlackungen auch in einem bestimmten Druckgefühl: Dieses kann sich ebenso in einem zu hohen Augendruck (Grüner Star), wie auch in schmerzhaften Blähun­gen äußern.

 

Nr. 10 ist zwingend notwendig bei der Ausscheidung von Schlackenstoffen. Tritt die abzubauende Schlacke mit dem Schweiß über die Haut-Poren aus, kann ein massiver Juck­reiz entstehen. Hier ist der Juckreiz zur Nr. 7 zu unterscheiden.

 

Altersschwachen Zellen entzieht die Nr. 10 Flüssigkeit, so dass sie zerfallen können und neuen Zellen Platz machen. Aber die alten Zellen müssen raus!

 

Nr. 10 hilft Leber und Galle bei der Bildung von Gallenflüs­sigkeit und damit der Steuerung des Darmes und der Re­gulierung des Zuckerhaushaltes.

 

Da die Nr. 10 DAS Ausscheidungssalz ist, sollten Sie sich nicht wundern, wenn Sie vermehrt zur Toilette gehen müssen. Auch bei Hunden sollten Sie mit dem Gassi-Gehen nicht lange (nach der Einnahme) warten!


Nr. 10 - Salbe/Creme:

Salbenverband bei nässenden Ekzemen und Flechten, Frostbeulen

 

Mangelzeichen:

Geschwollene Füße und Hände (Finger), Verstopfungsnei­gung, Gelenkschmerzen bei feuchtkalter Witterung, Kopf­schmerzen, „stinkende Winde“

 

Typische Antlitzzeichen:

- grünlich-gelbe Färbung ums Kinn

- bläulich-rote Nase (Schnapsnase)

- geschwollene Tränensäcke

- aufgedunse­nes Gesicht

- zwischen Oberlippe und Nase milchig-weißer  Ton